Musikinstrumentenbauer Broschüren
Suche
Schnellsuche
DAKAPO Logo

 

Im DAKAPO Pressebüro erscheint die Reihe „Musikinstrumentenbauer in Mitteleuropa“.

Broschüren

Die Publikationen werden herausgegeben und sind zu beziehen über:

DAKAPO Pressebüro
Gubener Straße 47
10243 Berlin
info(at)dakapo-pressebuero.de
www.dakapo-pressebuero.de
und über den Buchhandel (siehe ISBN-Nummer).

Schutzgebühr: 5,- € (zzgl. Versandkosten)




„Musikinstrumentenbauer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, 2. aktualisierter Band“

Musikinstrumentenbauer-Magazin Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Nach acht Jahren liegt jetzt der 2. Band über die Musikinstrumentenbauer in Mitteldeutschland vor. Wie hat sich die Instrumentenbauer-Landschaft in diesem Zeitraum verändert? Statistiken der einzelnen Handwerkskammern ergeben kaum Veränderungen in der Anzahl entsprechender Werkstätten, doch gibt es einen merklichen Wandel in der Alterstruktur. So haben zahlreiche Werkstätten aus Altersgründen geschlossen, bzw. es werden dort nur mit "halber Kraft" Instrumente neu gebaut bzw. repariert. Dafür hat sich eine bemerkenswert große Zahl an Absolventen selbstständig gemacht, dies vor allem im Raum Markneukirchen und Leipzig - zwei Orte mit günstigen Immobilien- und Mietpreisen. Was Umfang und Instrumenten-Vielfalt betrifft, so werden in Mitteldeutschland fast alle Instrumente hergestellt; die Geigenbauer stellen erneut die größte Gruppe. Neben den deutschen Zentren des Klavierbaus in Norddeutschland und Bayern haben sich die Firmen in Sachsen mit hochwertigen Modellen einen international anerkannten Platz erarbeitet und weiter ausgebaut. Das gleiche trifft auch auf viele andere Instrumentenbauer zu. Diese hohe Qualität und Vielfalt spiegeln sich auf den 128 Seiten der Publikation "Musikinstrumentenbauer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen" wieder: Über 130 Musikinstrumentenbauer stellen sich mit ihren Leistungen, Spezialisierungen und Kreationen vor. Weiterhin wird in redaktionelle Beiträge über 17 Museen die vielseitige musisch ausgerichtete Museumslandschaft lebendig; es werden Ausbildungsmöglichkeiten für Musikinstrumentenbauer aufgezeigt und alle vier Innungen berichten über ihrer Arbeit. Die Publikationsreihe "Musikinstrumentenbauer in Mitteleuropa" geht auch multimedial mit der Zeit: Die Online-Fassungen aller bisherigen Ausgaben seit 2004 sind unter www.dakapo-pressebuero.de als e-books zu lesen und auf der umfangreichen Instrumenten-Suchmaschine bei www.instrumenten-scout.com wird erfolgreich gesucht und gefunden. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihr DAKAPO Pressebüro

Musikinstrumentenbauer in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen Umfang: 128 farbige Seiten, Format A4, Schutzgebühr: 5 Euro (zzgl. Versand) Weitere Informationen unter: www.dakapo-pressebuero.de www.Instrumenten-Scout.de

Die Publikation liegt in zahlreichen Musikinstrumentenmuseen, Musikschulen, Musikhochschulen, Orchestern aus und ist zu beziehen über den Buchhandel,
ISBN: 978-3-940311-24-5
oder direkt beim Verlag:
DAKAPO Pressebüro
Gubener Straße 47, 10243 Berlin
info(at)dakapo-pressebuero.de

---

GRUSSWORT

Jahrhunderte währende Traditionen machten Mitteldeutschland mit den heutigen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einer kulturhistorisch reichen Region, deren musikgeschichtliche Bedeutung weit über deren Grenzen hinaus bekannt ist. Viele Generationen von Musikern haben sie geprägt. Daher ist es ganz natürlich, dass auch die zahlreichen Handwerksberufe rund um den Musikinstrumentenbau gerade in dieser Region eine lange und bedeutende Tradition haben. Auch wenn dies oftmals nicht so bekannt ist wie die Musikgeschichte, wäre dies ohne die Vielfalt der musikgeschichtlichen Entwicklung kaum möglich gewesen. Ich freue mich, dass die Leser dieser Publikation hiermit wieder die Möglichkeit in die Hand bekommen, sich über den aktuellen Stand der Entwicklung des Musikinstrumentenbaus zu informieren und die große Mannigfaltigkeit der Manufakturen und Meister kennen zu lernen. Hier finden sie alle Informationen, die für den Kauf neuer, sowie für Überholungen oder Reparaturen älterer Instrumente benötigt werden. Die Musikinstrumentenbauer mit ihren hochqualifizierten Betrieben ermöglichen aber auch den Austausch neuer Ideen und sie sind den Musikern wertvolle Gesprächspartner bezüglich aller Fragen rund um ihr Instrument. Ich selbst habe den größten Respekt vor den Leistungen dieser Kollegen und wünsche mir, dass viele von Ihnen hier neue Kontakte finden, so wie ich sie glücklicherweise finden durfte.

Prof. Frank Forst
Fagottist und Hochschulprofessor

Musikinstrumentenbauer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Musikinstrumentenbauer-Magazin Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Die erste Publikation dieser Art war die Broschüre „Musikinstrumentenbauerin Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern“, erschienen im Jahr 2004. Der große Zuspruch von Musikern, Musiklehrern und -schülern und von zahlreichen Instrumentenbauern ermunterte uns, die Reihe fortzusetzen. Mit „Musikinstrumentenbauernin Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen“ liegt nun die zweite Publikationin dieser Serie von insgesamt fünf vor. Die Region bietet besonders im „Musikwinkel“ Markneukirchen/Klingenthal ein überaus traditionsreiches Bild der deutschen Instrumentenbauer. Familiennamen sind über Jahrhunderte zu weltbekannten Marken geworden; bis in die 10. (!) Generation können einige Familien das Herstellen von Instrumenten und entsprechendem Zubehör zurückverfolgen. Und glücklicherweise ist kein Ende abzusehen: Neben dem Neubau alter Instrumente werden auch heute völlig neue entwickelt und gebaut. Das Leistungsspektrum der zeitgenössischen Generationen ist auf Grund ihrer Vielfalt und Qualität in vielen Fällen marktbestimmend. Wie bereits in „Musikinstrumentenbauer in Berlin, Brandenburgund Mecklenburg-Vorpommern“ vertiefen redaktionelle Beiträge zu verschiedenen Instrumentengruppen das Verständnis für die Künstler und ihre Ateliers und spiegeln die lange Tradition dieses Handwerks wider. Wir sind sehr froh, dass wir für diese Beiträge renommierte Autorinnen und Autoren gewinnen konnten und bedanken uns vor allem beim Grassi-Museum in Leipzig und beim Händel-Haus in Halle für Texte und Bilder und für die Anregungen zur inhaltlichen Gestaltung der Publikation. Ein herzliches Dankeschön für ihre Unterstützung auch an die Musikinstrumentemuseen in Markneukirchen und Klingenthal, an die Museen in Frauenstein und Sondershausen und an das Militärhistorische Museum Dresden.
Im Jahr 2007 wird die 3. Publikation erscheinen: „Musikinstrumentenbauer in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein“. Wie für jedes Projekt werden wir auch in dieser Region alle uns bekannten Instrumentenbauer ansprechen, die neue Instrumente bauen; die Vorstellung der „reinen“ Reparaturwerkstätten ist aus Platzmangel leider nicht möglich. Wenn Sie Ideen und Vorschläge für die nächsten „Musikinstrumentenbauer“-Broschüren haben - wir nehmen Ihre Anregungen gern entgegen. Doch zunächst wünschen wir Ihnen viel Vergnügen und Erkenntnisgewinn mit den „Musikinstrumentenbauern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen“.

Ihr DAKAPO Pressebüro


Musikinstrumentenbauer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
(erschienen 2005)

ISBN-Nr. 978-3-940311-01-6

Anfrage
PDF zur Ansicht

---

GRUSSWORT

Es ist mir eine große Freude und ein Bedürfnis, Sie als Leserinnen und Leser dieser Broschüre zu begrüßen. Nehmen Sie, meine sehr verehrten Damen und Herren Einblick in die Fülle der künstlerischen Leistungen unserer Musikinstrumentenbauer. Über die Information und das äußerlich Erfahrbare hinaus treten Sie damit in einen Dialog ein zwischen jahrhundertelangen Bemühungen mit großartigen Leistungen: einer Gesprächskultur zwischen Musikern und Instrumentenbauern einerseits und der, der Erforschung, Erprobung, Erkenntnis, Weitervermittlung dienenden Aneignung handwerklicher Fertigkeiten andererseits. Dies erfordert höchst differenziertes Zuhörenkönnen sowie praktisches Umsetzen bei Musikern wie Instrumentenbauern. Für mich sind Qualifikation, Gesprächsbereitschaft und Zielstrebigkeit unserer Instrumentenbauer faszinierend und bewundernswert. Wir sollten so viel wie möglich von ihnen lernen.

Ludwig Güttler
Musiker